Engagement in Ostafrika

Lions verbessern medizinische Versorgung im Herzen Kenias

Die Lions Clubs in Distrikt 111-FON (Franken-Oberpfalz-Niederbayern) haben in Thika unweit der kenianischen Hauptstadt Nairobi ein klinisches Laborgebäude und ein Ärztewohnhaus für das von Dominikanerinnen geführte Missionskrankenhaus St. Matia Mulumba gesponsert. Dazu beigetragen haben auch die Clubs Weißenburg, Gunzenhausen und Altmühltal (Treuchtlingen).
Bau und Einrichtung der beiden Häuser bedeuten für die ca. 200 000 meist in ärmlichsten Verhältnissen lebenden Menschen in und um Thika einen wichtigen Schritt zu einer umfassenden medizinischen Grundversorgung. Eine Delegation von Lions-Amtsträgern reiste zur Übergabe nach Ostafrika. Mit von der Partie waren auch der Präsident des Lions-Clubs Altmühltal Gerhard Bayerköhler aus Heidenheim und der Ostafrika-Beauftragte des Distrikts Walter E. Keller aus Treuchtlingen.

In weniger als einem Jahr haben die Lions Clubs des Distrikts, zahlreiche private Sponsoren und Firmen, und die Lions Clubs International Foundation mit Spenden und Zuschüssen die Projektsumme von 130 000 Euro aufgebracht.

Die Einweihung und Übergabe der beiden neuen Häuser war ein großes Fest in Thika. Es begann mit einer Prozession durch alle Gebäude des Krankenhauses und Weihe durch den Vertreter des Erzbischofs von Nairobi. Es folgten die Enthüllung der Widmungstafeln, das Zerschneiden der Bänder zur Öffnung der Gebäude, und das Pflanzen von Bäumen. Nach einer von vor Lebensfreude sprudelnden Tänzen und Gesängen begleiteten feierlichen Messe folgten Ansprachen, Unterhaltung und ein gemeinsames Essen. Für die mitreisenden Lions war es ein bewegender Höhepunkt einer an Erlebnissen reichen Reise, zu der auch die Begegnung mit den Lions des Clubs Thika-Kilimambogo und der Beginn neuer Freundschaften gehörte.

Im Rahmen der von Walter E. Keller aus Treuchtlingen betreuten Ostafrika-Hilfe haben die Clubs in Distrikt FON seit 1993 für Strukturhilfen im Gesundheits- und Bildungswesen in Ostafrika in Höhe von ca. 500 000 Euro aufgebracht. Das größte Einzelprojekt des GD 111, die 2001 eröffnete Klinik in Dar es Salaam mit einer Projektsumme von 3 Millionen Euro, wurde von FON mit einer Anschubfinanzierung von 172 000 Euro als SightFirst-Projekt in Gang gebracht. Dort werden pro Jahr 6000 Augenoperationen durchgeführt und 60 000 Patienten untersucht. Auch dieses Großprojekt in Tansania besuchte die Lions-Delegation auf ihrer Projektreise. Für die Mount-Kilimanjaro-School schließlich wurde in Moshi am Fuß des höchsten Berges Afrikas die Laborausstattung für den naturwissenschaftlichen Unterricht im Wert von 10 000 Euro übergeben. Der Lions Club Altmühltal pflegt seit fast 20 Jahren eine Partnerschaft mit dem Lions Club Kilimanjaro.

Weltweit bekennen sich fast 1,4 Millionen Lions in über 190 Ländern der Erde zum Leitspruch „We Serve – Wir dienen“. In Deutschland sind über 43 000 Männer und Frauen in mehr als 1 300 Clubs organisiert. Die Lions-Jugendorganisation „Leo-Clubs“ zählt in Deutschland ca. 2500 Mitglieder in über 150 Clubs.

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.